Samstag, 31. Januar 2015

Babycountdown, noch 80 Tage: Vitamine und Mineralien in der Schwangerschaft

Jetzt in der Schwangerschaft lese ich natürlich viele Babybücher, -zeitschriften und auch das Internet hat eine Menge zu bieten.
Besonders haben es mir praktische Checklisten angetan.
Im letzten Babycountdown habe ich euch eine Checkliste über die Erstaustattung vorgestellt, heute gibt es eine zu den verschiedenen Vitaminen die der Körper nun verstärkt braucht.




Alle Angaben sind ohne Gewähr, und ersetzen keine ärtzliche Beratung. Nahrungsergänzungsmittel sollten nur in Absprache mit dem Facharzt eingenommen werden. Eine Überdosierung von Vitaminen kann Mutter und Kind gefährden.


Folsäure:

  • Wozu: Schon beim Versuch schwanger zu werden sollte man Folsäure einnehmen. Grade in den ersten Schwangerschaftswochen ist Folsäure wichtig, verhindert Fehlbildungen des Gehirnes und des Rückenmarks des Babys. 
  • Tagesbedarf: In den ersten 12 Wochen 800µg. Danach reichen 400µg.
  • Zu finden in: Vollkornprodukten und grünem Gemüse. 
  • Sonstiges: Da die empfohlene Menge, meist nicht über die Nahrung aufgenommen werden kann, verschreiben Ärzte hier oft Nahrungsergänzungsmittel.


 

 

Eisen:

  • Wozu: Zur Blutbildung von Mutter und Kind.
  • Tagesbedarf: 30µg
  • Zu finden in: Fleisch, Hülsenfrüchten, rotem Gemüse sowie in Spinat und Brokkoli.
  • Sonstiges: Am Anfang der Schwangerschaft war mein Eisenwert noch super, mittlerweile "raubt" der kleine Mann mir so viel, dass ich Tabletten verschrieben bekommen habe. Kleiner Tipp, Vitamin C fördert die Eisenaufnahme, deswegen trinke ich jeden Morgen zu meinen Tabletten ein Glas Orangensaft.






Calcium:

  • Wozu: Knochenbildung, Stärkung von Mamas Zähnen.
  • Tagesbedarf: 1200µg
  • Zu finden in: Milch, Käse, Joghurt, Hülsenfrüchten, Sojaprodukten, Sesam und angereichertem Mineralwasser.
  • Sonstiges: Ich trinke alle 2-3 Tage noch zusätzlich eine Calcium Sprudeltablette.


Magnesium

  • Wozu: Unterstützung bei der Knochenbildung, für eine gute Verdauung, Bildung des Nervensystems, gut für Mamas Muskelarbeit.
  • Tagesbedarf: 380µg
  • Zu finden in: Kartoffeln, Bananen, Mandeln, Hülsenfrüchten.
  • Sonstiges: Grade Kartoffeln und Bananen, liegen schwer im Magen. Deswegen empfehlen sich hier Tabletten. Ich trinke jeden Morgen eine Magnesium Sprudeltablette.

Jod:

  • Wozu: Funktion der Schilddrüse, dadurch beugt es Missbildungen und Fehlgeburten vor, Gehirnbildung des Babys.
  • Tagesbedarf: 230µg
  • Zu finden in: Seefisch, Jodsalz, Pilze






Vitamin A:

  • Wozu: Aufbau des Sehfarbstoffes und der Haut. Schützt die Schleimhäute vor Austrocknung und senkt das Infektrisiko. Hält freie Radikale ab und schützt somit unsere Zellen.
  • Tagesbedarf: 1,11µg
  • Zu finden in: Roter Paprika, Spinat, Möhren und Grünkohl















Vitamin B1:

  • Wozu: Für das Nervensystem, Kohlenhydratstoffwechsel und Herzmuskulatur
  • Tagesbedarf: 1,2µg
  • Zu finden in: Schweinefleisch, Getreideflocken, Vollkornbrot und Nüssen 

Vitamin B2: 

  • Wozu: Für die Hautfunktion und den Fett-, Kohlenhydrat- sowie Eiweißstoffwechsel
  • Tagesbedarf: 1,5µg
  • Zu finden in: Milch und Milchprodukten, Käse, Quark, Vollkornprodukten, Geflügel sowie Fisch


Vitamin B6:

  • Wozu: Für die Blutbildung, das Nerven- und Immunsystem sowie Babys Wachstum
  • Tagesbedarf: 1,9µg
  • Zu finden in: Fleisch, Hefe, Milch, Käse, Vollkornprodukten und Bananen


Vitamin C:

  • Wozu: Schützt vor Infekten, wichtig für die Zellatmung, Knochenbildung und Wundheilung
  • Tagesbedarf: 110µg
  • Zu finden in: Paprika, Brokkoli, schwarzen Johanisbeeren, Zitrusfrüchten und Kiwis


Vitamin D:

  • Wozu: Hilft bei Babys Zahn- und Knochenaufbau
  • Tagesbedarf: 5µg
  • Zu finden in: Milch und Fisch. 
  • Sonstiges: Sonnenlicht hilft dem Körper eigenes Vitamin D herzustellen.


Zusammenfassung:

Es gibt wahrscheinlich noch viel mehr Vitamine die der Körper in der Zeit vermehrt braucht. Ich habe nur die wichtigsten aufgezählt. Ob man den Bedarf mit Lebensmitteln oder doch mit Ergänzungsmittel decken kann, muss der Arzt individuell feststellen. Da gibt es keine Standartaussage.
Bei Vitaminen die über die Nahrung aufgenommen werden, gibt es eigentlich keine Gefahr für eine Überdosierung, bei (stark konzentrierten) Ergänzugsmitteln dagegen schon, deswegen sollte immer Rücksprache mit dem Arzt gehalten werden.

Mit Obst und Gemüse liegt man immer richtig. Mindestens 5 Portionen am Tag.
Besonders beliebt sind bei mir Bananen. Grade im grauen Winter ist die Seelenstimmung doch etwas tiefer als sonst. Bananen helfen das Gute-Laune-Hormon Serotonin zu produzieren. Schokolade übrigens auch, aber die sollte besser nur in Maßen genossen werden ;-)
Außerdem decken sie fast die komplette Palette an B-Vitaminen ab.

Wie war es in eurer Schwangerschaft? Welche Präparate habt ihr genommen? Oder habt ihr euch nur auf die Ernährung verlassen?

Im nächsten Babycountdown gehe ich näher auf die richtige Ernährung während der Schwangerschaft ein.

Liebe Grüße

Kommentare:

  1. hach wie die zeit rennt :)
    liebe gruesse!

    AntwortenLöschen
  2. Schöne Zusammenfassnung.

    Ich kenne mich mit dem Thema gar nicht aus. Wenn die Zeit gekommen ist, werde ich auf jeden Fall nochmal hier lesen.
    Es gibt ja ne Menge zu beachten :o

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Swanny,

    einfach toll, wie sehr Du Dir Gedanken machst, wirklich vorbildlich. Ich habe damals nichts zusätzliches zur gesunden Ernährung gemacht.

    Liebe Grüße von Marion

    AntwortenLöschen